Stadtplanung

Wedels Chancen

Die Vorteile von Verkehrsberuhigung sind landläufig bekannt, s. Informationen dazu vom Bundesumweltamt etc und weitere Links im Bereich Wissen.
Studien z.B. aus Großbritannien oder den USA belegen detailliert, in welchem Maß sich Werte gemessen in Immobilienpreisen, Gesundheitskosten als Folge von verkehrsbedingten Erkrankungen, Besucherfrequenzen und Umsatzentwicklungen, in Straßenzügen und ganzen Stadteilen durch Verkehrsberuhigung positiv entwickeln. Die sog. Walkability (also in wie weit eine Adresse sicher und bequem fußläufig erreichbar ist) definiert Immobilienpreise oder Mietzinse.
Wie sich aus diesen und anderen Studien ablesen lässt, bewirkt Verkehrsberuhigung:

  • Sinkende Gesundheitskosten als Folge von Lärm und Luftverschmutzung
  • Sinkende Unfallzahlen
  • Steigende Besucherzahlen
  • Steigende Umsätze in Geschäften
  • Steigende Umsätze in Gastronomie
  • Stärkerer Zuzug von jungen Familien
  • Positive Entwicklung der Qualität von z.B. Einzelhandelsangeboten und Gastronomie
  • Positive Entwicklung der lokalen Kaufkraft von Anwohnern
  • Positive Wertentwicklung von Grundstücken und Immobilien im gesamten Einzugsgebebiet
  • Sinkender MIV, sogar absolute die Anzahl von PKW insg. wird nachweislich reduziert (Bundesumweltamt)

Wedel kann sich mit einem vitaleren, lebenswerten Stadtkern positiv weiter entwickeln. Eine ansprechende Innenstadt zieht Menschen an und ermöglicht es Wedel, sich viel stärker als jetzt in eine attraktive Elbgemeinde in der Metropolregion Hamburg zu entwickeln. Nachhaltige und bestandserhaltende Stadtentwicklung wird somit im großen Umfang möglich.
Eine Voraussetzung für positive Stadtentwicklung ist, dass Kindergärten, Schulen, Geschäfte, Restaurants und Cafés sicher und bequem zu Fuß oder per Fahrrad zu erreichen sind. Das geht nur mit deutlich weniger PKW- und LKW-Verkehr in Alt- und Innenstadt. “Der öffentliche Raum bestimmt das Image der Stadt.” (Dipl.-Ing. Konrad Rothfuchs ARGUS, “Das Auto macht die Stadt kaputt”, Spiegel, 5.11.2013)

Entwicklungsprojekte wie der Business Park eröffnen nur dann echte Chancen, wenn möglichst viele zukünftig dort Beschäftigte mit ihren Familien in Wedel (in der Nähe des Arbeitsplatzes) leben können und wollen. Dazu bedarf es neuer Baugebiete im Norden, bzw. Nordwesten und einer attraktiven, verkehrsberuhigten Stadt.

„Die Wohnumfeldverschlechterungen infolge des Autoverkehrs lösen Stadtflucht und Zersiedlungstendenzen aus, die ihrerseits den Verkehrsaufwand weiter erhöhen.“
(Quelle: Leitkonzept – Stadt und Region der kurzen Wege – Gutachten im Kontext der Biodiversitätsstrategie, Umweltbundesamt, www.umweltbundesamt.de.)

Neue Anziehungspunkte wie eine Maritime Meile sind nur dann gut für Wedel, wenn der zusätzliche Besucheranstrom (Plus von ca. 20 Prozent, zum großen Teil aus Hamburg, ARGUS 2011) und zu erwartende Verkehr die Innenstadt nicht überlastet, d.h. dort nicht an ein bereits überfordertes Straßennetz anschliesst.

Weitere Links zum Thema Verkehrsberuhigung etc.:
http://www.umweltbundesamt.de/verkehr/verkehrsplan/verkehrsarm/index.htm
www.zeit.de/2011/31/Shared-Space
http://www.strassen-fuer-alle.de
www.hamburg.de/stadtplanung-mitte/2487552/lange-reihe-shared-space.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Shared-Space-Projekte
www.walkonomics.com
www.londonanalytics.info/walkability

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.